Informationen für Betroffene und Angehörige

Ratgeber Schädelhirntrauma

Informationen für Betroffene und Angehörige
 
 
Schädelhirntrauma

Links

Bundesverband Schädel-Hirnpatienten in Not e. V.:
www.schaedel-hirnpatienten.de

Phase F – Pflegeeinrichtung Haus Seeblick Pflegeheim Mölln GmbH
www.haus-seeblick-moelln.de

Netzwerk Selbsthilfe Hirnverletzung:
www.netzwerkselbsthilfehirnverletzung.de

Neurologen und Psychiater im Netz:
www.neurologen-und-psychiater-im-netz.de

Selbsthilfegruppe Schädelhirntrauma:
www.shg-sht.at

Verein zur Interessenvertretung von Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen und deren Angehörigen:
www.sht-lobby.at

21. Januar 2019
Durch einen Meditationskurs können MS-Patienten einer Studie zufolge Symptome wie Depressionen oder Ängste mildern.
  
16. Januar 2019
Verlaufsmodifizierende Medikamente der ersten Generation gehen einer Studie zufolge nicht mit einem erhöhten Infektionsrisiko einher.
  
09. Januar 2019
Studien fanden heraus, dass kognitive Probleme zunehmen können, wenn die schubförmige MS einen chronischen Verlauf einschlägt.
  
20. Dezember 2018
Bisher gibt es keine Hinweise darauf, dass MS vererbt wird, z. B. durch ein defektes Gen. Jedoch vermutet man, dass eine gewisse Veranlagung für MS vererbt werden kann.
  
18. Dezember 2018
Auf dem Meeting der American Acadamy of Neurology wurden unter anderem neue Leitlinien zur Behandlung von MS vorgestellt.
  
Therapie Schädelhirntrauma

Die Therapie wird auf den Schweregrad des Schädelhirntraumas und den Ort der Verletzung abgestimmt. Bei einer Gehirnerschütterung, einem leichten Schädelhirntrauma, können auftretende Beschwerden meist gut gelindert werden. Schmerzen in Kopf und Nacken, Schwindel oder Überempfindlichkeiten gegen Licht oder ähnliches werden beispielsweise durch Medikamente und Physiotherapie behandelt. Ein mittelschweres oder schweres Schädelhirntrauma erfordert eine intensivmedizinische Versorgung. Neben der möglicherweise notwendigen Unterstützung der Vitalfunktionen kann ein neurochirurgischer Eingriff erforderlich sein, um den Druck im Schädelinneren bei Vorliegen eines Hämatoms zu lindern. Dafür muss die Schädeldecke geöffnet und das Blut sowie die Blutergüsse entfernt werden.

Diagnose Schädelhirntrauma

Ein Schädelhirntrauma wird durch die Art der Verletzungen und das Ausmaß der neurologischen Beeinträchtigungen diagnostiziert und nach der Glasgow-Koma-Skala eingeordnet. Bei diagnostiziertem Schädelhirntrauma sollte die weitere beziehungsweise genauere Diagnose im Krankenhaus erfolgen.

Zur Diagnose wird untersucht, ob der Zustand des Bewusstseins und die Vitalfunktionen stabil sind. Es findet auch eine Überprüfung auf eventuelle Verletzungen statt. Auch die neurologischen Funktionen werden gründlich begutachtet. Zusätzlich zu einer Blutuntersuchung werden zur Diagnose eines Schädelhirntraumas neben anderen Methoden auch bildgebende Verfahren wie CT, MRT und Sonografie eingesetzt.

Ein Schädelhirntrauma ist eine Verletzung des Kopfes durch äußerliche Gewalteinwirkung, wobei der Schädelknochen und das Gehirn betroffen sind. Dadurch können Gehirnfunktionen beeinträchtigt werden. Das Schädelhirntrauma wird in drei Schweregrade unterschieden, welche zum einen durch die Art und das Ausmaß der Verletzung und zum anderen durch die Dimension der neurologischen Störungen definiert werden. Diese Einordnungen sind auf der Glasgow-Koma-Skala definiert und werden in Schädelhirntrauma 1., 2. und 3. Grades unterteilt.

Typische Anzeichen eines Schädelhirntraumas können unter anderem Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Bewusstseinsstörungen oder -trübungen, Austreten von Flüssigkeit aus Ohren und Nase etc. sein.