Informationen für Betroffene und Angehörige

Ratgeber Schädelhirntrauma

Informationen für Betroffene und Angehörige
 
 
Schädelhirntrauma

Links

Bundesverband Schädel-Hirnpatienten in Not e. V.:
www.schaedel-hirnpatienten.de

Phase F – Pflegeeinrichtung Haus Seeblick Pflegeheim Mölln GmbH
www.haus-seeblick-moelln.de

Netzwerk Selbsthilfe Hirnverletzung:
www.netzwerkselbsthilfehirnverletzung.de

Neurologen und Psychiater im Netz:
www.neurologen-und-psychiater-im-netz.de

Selbsthilfegruppe Schädelhirntrauma:
www.shg-sht.at

Verein zur Interessenvertretung von Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen und deren Angehörigen:
www.sht-lobby.at

21. Mar 2019
Eine Studie untersuchte die Wirkung von Schafgarbe-Extrakt in der MS-Therapie und konnte u. a. Verbesserungen bei den kognitiven Leistungen feststellen.
  
19. Mar 2019
Eine medizinische Rehabilitation ist für Menschen mit MS wichtig, um einem Verlust körperlicher und kognitiver Fähigkeiten entgegenzuwirken.
  
12. Mar 2019
MS-Schwester sind speziell ausgebildet und können MS-Patienten dabei helfen, ihre Therapie durchzuführen.
  
07. Mar 2019
Um mobil zu bleiben und Begleiterscheinungen bei MS zu reduzieren ist es wichtig, dass Betroffene sich regelmäßig bewegen.
  
28. Februar 2019
Durch Störungen der Nervenfunktion kann es bei Menschen mit MS zu Schluckstörungen, auch als Dysphagie bezeichnet, kommen.
  

Ein Schädelhirntrauma entsteht durch Einwirkung äußerlicher Gewalt. Durch Stöße – zum Beispiel bei Unfällen bei der Arbeit, im Haushalt oder im Verkehr – oder Schläge wird das Gehirn innerhalb des Schädels an die Schädelwand gestoßen. Dadurch können Prellungen, Schädigungen der Nerven oder auch Blutungen entstehen, die wiederum Hämatome hervorrufen können.

Durch Blutungen der Hirngefäße – subdurale Blutungen genannt – kann der Schädelinnendruck steigen. Die sich ausdehnende Blutung drückt auf das Gehirn, da durch die Schädelwand keine Möglichkeit zur Ausdehnung besteht. Durch ein solches Hämatom kann auch die Versorgung des Gehirns beeinträchtigt werden, wenn beispielsweise der Bluterguss auf Blutgefäße drückt.

Diagnose Schädelhirntrauma

Ein Schädelhirntrauma wird durch die Art der Verletzungen und das Ausmaß der neurologischen Beeinträchtigungen diagnostiziert und nach der Glasgow-Koma-Skala eingeordnet. Bei diagnostiziertem Schädelhirntrauma sollte die weitere beziehungsweise genauere Diagnose im Krankenhaus erfolgen.

Zur Diagnose wird untersucht, ob der Zustand des Bewusstseins und die Vitalfunktionen stabil sind. Es findet auch eine Überprüfung auf eventuelle Verletzungen statt. Auch die neurologischen Funktionen werden gründlich begutachtet. Zusätzlich zu einer Blutuntersuchung werden zur Diagnose eines Schädelhirntraumas neben anderen Methoden auch bildgebende Verfahren wie CT, MRT und Sonografie eingesetzt.

Therapie Schädelhirntrauma

Die Therapie wird auf den Schweregrad des Schädelhirntraumas und den Ort der Verletzung abgestimmt. Bei einer Gehirnerschütterung, einem leichten Schädelhirntrauma, können auftretende Beschwerden meist gut gelindert werden. Schmerzen in Kopf und Nacken, Schwindel oder Überempfindlichkeiten gegen Licht oder ähnliches werden beispielsweise durch Medikamente und Physiotherapie behandelt. Ein mittelschweres oder schweres Schädelhirntrauma erfordert eine intensivmedizinische Versorgung. Neben der möglicherweise notwendigen Unterstützung der Vitalfunktionen kann ein neurochirurgischer Eingriff erforderlich sein, um den Druck im Schädelinneren bei Vorliegen eines Hämatoms zu lindern. Dafür muss die Schädeldecke geöffnet und das Blut sowie die Blutergüsse entfernt werden.