Informationen für Betroffene und Angehörige

Ratgeber Schädelhirntrauma

Informationen für Betroffene und Angehörige
 
 
Schädelhirntrauma

Links

Bundesverband Schädel-Hirnpatienten in Not e. V.:
www.schaedel-hirnpatienten.de

Phase F – Pflegeeinrichtung Haus Seeblick Pflegeheim Mölln GmbH
www.haus-seeblick-moelln.de

Netzwerk Selbsthilfe Hirnverletzung:
www.netzwerkselbsthilfehirnverletzung.de

Neurologen und Psychiater im Netz:
www.neurologen-und-psychiater-im-netz.de

Selbsthilfegruppe Schädelhirntrauma:
www.shg-sht.at

Verein zur Interessenvertretung von Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen und deren Angehörigen:
www.sht-lobby.at

26. November 2018
Forschungen zufolge könnte ein Zusammenhang zwischen einem Vitamin-D-Mangel und einem Fortschreiten von MS bestehen.
  
20. November 2018
Körperliches Training kann helfen, die Mobilität bei MS-Patienten länger zu erhalten. Bei Bewegungseinschränkungen können Hilfsmittel den Alltag erleichtern.
  
14. November 2018
Kletter mit MS – das ermöglicht die Klettergruppe „Gib alles, aber niemals auf!“, die von Vanessa Gose geleitet wird.
  
31. Oktober 2018
Für viele MS-Patienten die in bestimmten Situtationen auf Hilfe angewiesen sind, ist es zu Beginn nicht einfach, andere Menschen um Hilfe zu bitten.
  
25. Oktober 2018
MS-Patienten, die unter dem Uhthoff-Phänomen leiden, sollten auch im Sommer versuchen für Abkühlung zu sorgen.
  
Diagnose Schädelhirntrauma

Ein Schädelhirntrauma wird durch die Art der Verletzungen und das Ausmaß der neurologischen Beeinträchtigungen diagnostiziert und nach der Glasgow-Koma-Skala eingeordnet. Bei diagnostiziertem Schädelhirntrauma sollte die weitere beziehungsweise genauere Diagnose im Krankenhaus erfolgen.

Zur Diagnose wird untersucht, ob der Zustand des Bewusstseins und die Vitalfunktionen stabil sind. Es findet auch eine Überprüfung auf eventuelle Verletzungen statt. Auch die neurologischen Funktionen werden gründlich begutachtet. Zusätzlich zu einer Blutuntersuchung werden zur Diagnose eines Schädelhirntraumas neben anderen Methoden auch bildgebende Verfahren wie CT, MRT und Sonografie eingesetzt.

Bei einem Schädelhirntrauma ist es besonders wichtig, Betroffene innerhalb der ersten Stunde nach Eintritt des Traumas zu behandeln, bevor möglicherweise eine Verschlechterung des Zustandes eintritt.

Insbesondere bei Unfällen im Straßenverkehr sind Schädelhirntraumata eine häufige Folge. Oft wird eine Gehirnerschütterung, das heißt ein Schädelhirntrauma 1. Grades, verursacht, von welchem sich die Betroffenen zumeist gut erholen. Ein Schädelhirntrauma 3. Grades zieht vielfach Folgeschäden und Behinderungen nach sich, aber auch bei schwerem Trauma besteht die Möglichkeit einer vollständigen Genesung: bis zu 27 % werden nach erlittenem Schädelhirntrauma wieder gesund.

Ein Schädelhirntrauma ist eine Verletzung des Kopfes durch äußerliche Gewalteinwirkung, wobei der Schädelknochen und das Gehirn betroffen sind. Dadurch können Gehirnfunktionen beeinträchtigt werden. Das Schädelhirntrauma wird in drei Schweregrade unterschieden, welche zum einen durch die Art und das Ausmaß der Verletzung und zum anderen durch die Dimension der neurologischen Störungen definiert werden. Diese Einordnungen sind auf der Glasgow-Koma-Skala definiert und werden in Schädelhirntrauma 1., 2. und 3. Grades unterteilt.

Typische Anzeichen eines Schädelhirntraumas können unter anderem Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Bewusstseinsstörungen oder -trübungen, Austreten von Flüssigkeit aus Ohren und Nase etc. sein.